Ingo Hartel: „Randnotizen“

Dieses Büchlein mit seinen merkwürdigen und absonderlichen Alltagsbeobachtungen überzeugt mit seiner vielfältigen Themensetzung: Es huldigt den Freuden des Biertrinkens ebenso wie es den unaufhaltsamen Siegeszug von Apostroph und Handy beredt verdammt. Es werden Blicke auf die Kunst des Grillens und auf die politischen Weltenlenker riskiert, Sinnfragen gestellt und sinnlose Antworten gegeben. Mithin: Für alle dürfte etwas dabei sein. Nicht zu vergessen ist der weitere große Vorteil: das handliche Format erlaubt auch die Lektüre auf dem Lokus.

Aber immer nur eine Geschichte am Tag!

Der Verlag über das Buch

„Randnotizen“ ist eine Ansammlung abstruser und absonderlicher Alltagsbeobachtungen, die der Autor im Umfeld seiner Tätigkeit als Lokalredakteur bei einer niedersächsischen Tageszeitung eingefangen hat.
Plagegeister im Parkhaus, nervende Weihnachtsgeschenke, der jährliche Ferienstress, Fitness- und Wellnesstrends: kein Lebensbereich, der nicht eine Situation zum schmunzeln bereithält.
Die Geschichten sind über einen Zeitraum von 10 Jahren entstanden und bieten somit auch einen amüsanten Rückblick auf Ereignisse des vergangenen Jahrzehnts: die Hitzewelle 2003, Sofi ( = Sonnenfinsternis 1999), der Siegeszug des Handys und die Einführung der Rechtschreibreform – für jeden Leser ist dürfte eine Geschichte dabei sein.

ISBN 3-9810000-0-5, 152 Seiten, € 7,95

 

 

maennchen