Sandra Besser: „Rauswurf aus der Hölle“

„Im Namen des Volkes ergeht folgendes Urteil:

… ich verurteile Sie zu einer Freiheitsstrafe von 13 Monaten.
Die Freiheitsstrafe wird zur Bewährung ausgesetzt.“

Weil sie wegsieht, als ein wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern verurteilter Gefangener von Mithäftlingen verprügelt wird, landet die Justizvollzugsbeamtin Sandra Besser selbst vor Gericht.
Jahrelang auf der Seite des Gesetzes, ist sie nun gezwungen, um ihr eigenes Recht zu kämpfen. Noch im Glauben an ein mildes Urteil wird sie plötzlich vom Dienst suspendiert und muss hilflos miterleben, wie sich ihre Kollegen und Vorgesetzten gegen sie wenden. Das Verfahren wird zu einem jahrelangen Gerichtsmarathon durch alle Instanzen, in dem Zeugenaussagen verdreht und verurteilte Straftäter vor Gericht zu unschuldigen Opfern gemacht werden.

Als Sandra Besser nicht nur von der Justiz sondern auch von den Medien gejagt wird, wird ihr klar, dass sie dabei ist, alles zu verlieren.

Nach endlosen Verhandlungen kommt schließlich der Tag, an dem unwiderruflich über ihre Existenz entschieden wird…

ISBN 978-3-9810000-1-6, 324 Seiten, € 12,95

Über die Autorin

Sandra Besser wurde 1967 in Bremen geboren und begann ihre berufliche Laufbahn als Justizvollugsbeamtin in einer Haftanstalt in Norddeutschland. Nach mehreren Jahren im Vollzug scheiterte sie am Widerstand der dortigen Männerdomäne und geriet ins soziale Abseits. Heute ist Sandra Besser aus ihrem Beruf ausgeschieden und allein erziehende Mutter einer Tochter. Ihre Erfahrungen und Erlebnisse hat sie in diesem Buch niedergeschrieben.

 

 

maennchen